* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Just for wasting time...
     Alles nicht so tolle...
     Schönes

* Letztes Feedback






Der schlimmste Schmerz

So oft hatte ich das Gefühl, dass ich es nicht wert bin zu leben.
So oft hatte ich das Gefühl, dass es wohl für alle besser wäre, wenn ich gehe.
So oft hatte ich das Gefühl, dass sterben eine gute Lösung sei.
So oft hatte ich das Gefühl, dass ich nicht mehr kann.

Ich weiß genau, wie es sich anfühlt, wenn man denkt man sei nutzlos. Ein alter, gebrauchter Gegenstand, den man in die Ecke stellen oder wegwerfen und einen neuen kaufen kann, wenn man mich nicht mehr brauch.

Es ist ein schreckliches Gefühl und ich habe mich oft gefragt, warum ich nicht einfach gegangen bin, warum ich nicht einfach alles hinter mir lassen konnte um zu fliegen.
Wer weiß – vielleicht wäre dann alles besser geworden und der ganze Schmerz wäre vertrieben worden.
Vertrieben aus meinem Herzen und meiner Seele, welche für immer zerstört wurde durch Dinge, die Menschen mir angetan haben.

Ich wüsste zu gern, ob es diesen Menschen jetzt so dreckig geht, wie es mir ging als sie mir wehgetan haben, ob auch sie nun endlich mal erfahren mussten, was schlimmer Schmerz ist.
Was SCHMERZ wirklich bedeutet…

Das Schlimme sind nicht die körperlichen Schmerzen, wie ich sie in den Beinen und dem Rücken habe. Meine Beine und mein Rücken sind hinüber, komplett im Arsch wenn man es auf gut deutsch sagen möchte, aber das interessiert mich nicht.
Ich kann laufen und fühlen.
Ja, mittlerweile kann ich wieder fühlen.

Diese Fähigkeit schien bei mir für einen bestimmten Zeitraum wie ausgelöscht.
Ich denke es war Selbstschutz, damit man mir nicht mehr wehtun konnte, als ich ertragen kann.
Allein das, was ich gespürt habe, allein an dem „bisschen“ was durch meine Mauer damals durchgekommen ist hat mich schon fast zerrissen..

Jetzt, wo alles nach und nach wieder hoch kommt und ich bereit bin es zu verarbeiten, tut es nicht mehr so sehr weh.
Das habe ich den Menschen zu verdanken, die seit dem für mich da sind und mich nicht im Stich lassen.

Es ist schwer, Menschen zu vertrauen, wenn man oft enttäuscht wurde und die paar Menschen, denen ich vertraue (mein Freund, meine Mama und meine besten Freunde) wissen dies hoffentlich zu schätzen…
Denn nur ganz wenige wissen von meiner Vergangenheit.

Viele wissen, dass es Dinge gab die mich kaputt gemacht haben, dass ich Depressionen deswegen hatte. Aber was genau passiert ist wissen nur eine Hand voll Personen aus meinem Leben.
Meine Denkweise was Pech und Unglück in Bezug mit mir angeht wünsche ich niemandem sonst..
Es geht ja schon teilweise so weit, dass ich denke, Dinge könnten sich wiederholen, wenn ich etwas eventuell Auslösendes erneut versuche…


Nein, es sind definitiv nicht die körperlichen Schmerzen, die wehtun und die dich zerbrechen, von innen auseinander fallen lassen und dich aushöhlen bis du nichts mehr bist als ein menschliches Wrack, eine leere Hülle aus Materie..

Es sind die seelischen Schmerzen, die all das aus dir machen ..
Die all das aus mir gemacht haben.

Und ich bin mehr als dankbar dafür, dass es mittlerweile Personen gibt, die mir helfen, wieder einigermaßen normal zu denken und ich kann nur hoffen, nicht erneut enttäuscht zu werden.


BlackPointedSoul
3.3.10 22:25
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung